Einweihung des Alten- und Pflegeheims in Maintal-Hochstadt

Maintal-Hochstadt. Das neue, vom Land geförderte, DRK-Seniorenzentrum in Maintal-Hochstadt hat nach Ansicht von Familienminister Stefan Grüttner Vorbildcharakter. “Diese Einrichtung ist Teil eines intelligenten und modernen Verbundsystems, das sich Kleeblatt-Modell nennt”, erklärte er heute bei der Einweihung. Der Neubau ist das sogenannte dritte Kleeblatt und wurde mit insgesamt 4.211.200 Euro vom Land gefördert. Das erste Kleeblatt in Bischofsheim ist das „Mutterhaus“ und wurde im Jahr 1998 vom Land gefördert. Das zweite Kleeblatt, ebenfalls vom Land gefördert, entstand in Maintal-Dörnigheim. „Ältere Menschen sollen sich auch in einer Pflegeeinrichtung zu Hause fühlen. Das Land Hessen übernimmt dafür schon seit Jahren eine besondere Verantwortung, indem es Senioreneinrichtungen fördert“, betonte der Minister.

Der Minister stellte klar, dass auch in Zukunft Altenpflegeeinrichtungen wichtige Bausteine einer funktionierenden Versorgungsstruktur seien und die Bedeutung aufgrund sich weiter verändernder Familienstrukturen sicher noch zunehmen werde. „Es gibt schon jetzt mehr Single-Haushalte und häufig wohnen die Kinder nicht mehr in der Nähe ihrer Eltern. Damit entfallen pflegende Angehörige leider und der Trend wird zu Einheiten wie hier im Maintal gehen.“ Zwar, so Grüttner, habe die häusliche und ambulante Versorgung Vorrang und sei wünschenswert, aber: „Es wird auch künftig viele ältere Menschen geben, denen ein Leben zu Hause nicht möglich sein wird. Gesellschaftliche Veränderungen und Entwicklungen lassen vielmehr erwarten, dass die Bedeutung der stationären Betreuung künftig weiter wachsen wird.“. Ein Pflegemix mit unterschiedlichen, auf individuelle Bedarfe ausgerichteten Möglichkeiten der professionellen, häuslichen und ehrenamtlichen, ambulanten, teilstationären und stationären Pflege wird das Modell der Zukunft sein. Bei dem Alten- und Pflegeheim in Maintal-Hochstadt handelt es sich um eine Einrichtung mit 60 stationären Plätzen in Pflegegruppen sowie Hausgemeinschaften.

Nach oben