Feierliche Chartaüberreichung

134 hessische Arbeitgeber bekennen sich zu pflegefreundlichen Arbeitsplätzen. Mehr als 300.000 Beschäftigte profitieren hiervon

Vor knapp drei Jahren, im November 2013, traten erstmals gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration zehn hessische Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen zur bundesweit ersten Unterzeichnung der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege an. Die Hessische Initiative zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege war damit geboren. Eines ihrer Ziele war und ist es, eine breite Öffentlichkeit für ein bis dahin wenig beachtetes Thema zu schaffen. 38 Unterzeichner kommen heute dazu und damit bekennen sich inzwischen bereits insgesamt 134 Arbeitgeber zu einer pflegesensiblen Personalpolitik. 

Gemeinsam mit den Initiatoren – dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, der AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen, der berufundfamilie Service GmbH und dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V. – haben die 11 Erstunterzeichner ihr Ziel, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und zum Mitmachen zu bewegen, erfolgreich umgesetzt. Seit 2013 fanden in jedem Jahr mit wachsender Beteiligung weitere Beitrittsveranstaltungen zur Charta statt, so dass die Initiative heute mit der vierten Chartaüberreichung insgesamt 134 Mitgliedsunternehmen in Hessen hat. Zusammen haben sie rund 300.000 Beschäftigte, denen die pflegesensible Personalpolitik zu Gute kommt.

„In Hessen sind wir früh angetreten, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu verbessern. Das Interesse an dem Thema ist riesig. Wir sind in 2013 mit 11 Erstunterzeichnern gestartet und sind heute schon bei 134 Unternehmen, die gesellschaftliche Verantwortung für einen wichtigen Bereich übernehmen und diese Lebensleistung zu unterstützen, das entspricht einer prozentualen Steigerung von über 1.100 Prozent“, betonte Minister Grüttner. „Dabei war uns von vornherein wichtig, alle relevanten Sozialpartner aus Wirtschaft und Gesundheitswesen zu beteiligen. Das zahlt sich heute aus, wenn wir das als Modell gestartete Projekt der Pflege-Guide-Qualifizierung in ein Regelangebot überführen und in die Hände der AOK legen können. Das heißt für mich Nachhaltigkeit“, so Grüttner.

„Beruf und Pflege vereinbaren – Die hessische Initiative“ bietet neben der alljährlichen feierlichen Chartaüberreichung durch Sozialminister Stefan Grüttner Kompetenztrainings für betroffene Beschäftigte, Netzwerkveranstaltungen zum Austausch über Ansätze guter Praxis, ein Webportal unter www.berufundpflege.hessen.de mit allen relevanten Informationen für Unternehmen und Beschäftigte sowie die äußerst erfolgreichen Trainings zum innerbetrieblichen Pflege-Guide.

Pflege-Guides dienen innerhalb von Unternehmen als erste Anlaufstelle und als Lotsinnen und Lotsen für Kolleginnen und Kollegen, die zu Hause die Pflegesituation einer oder eines Angehörigen bewältigen müssen. Mit dieser wirksamen Unterstützung für betroffene Beschäftigte leisten sie wertvolle Dienste für das Unternehmen. Rund 120 Beschäftigte wurden bereits zum Pflege-Guide ausgebildet. Weil sich das Projekt so erfolgreich bewährt, wird die Qualifizierung von Pflegeguides nun als Regelangebot von der AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen angeboten.

 

Gemeinsam mit der hessischen Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren“ des Hessischen Sozialministeriums, der AOK Hessen, der berufundfamilie Service GmbH und des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft e. V. haben erstmals in 2013 elf hessische Unternehmen, Organisationen und Einrichtungen die Charta unterzeichnet. Mittlerweile sind es 134 Unternehmen, deren gemeinsames Ziel ist es, für das Thema Pflege zu sensibilisieren und Lösungen zu finden, die pflegenden Mitarbeitern und Arbeitgebern gleichermaßen gerecht werden. Die AOK Hessen hat die Schulung betrieblicher Pflege-Guides seit Anfang 2016 übernommen; die hessische Initiative unterstützt Charta-Unterzeichner mit Fachveranstaltungen, Kompetenztraining, der Chartaverleihung sowie dem Webportal www.berufundpflege.hessen.de.

 

Weitere Informationen:

Bildungswerk Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V., Dr. Cornelia Seitz,
Tel.: 06032 86958 – 710 oder info@berufundpflege.hessen.de 

und unter www.berufundpflege.hessen.de.

 

Pressereferat

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Dostojewskistr. 4

65187 Wiesbaden

 

Tel: (0611) 817-3408

Fax: (0611) 32719 4666

E-Mail: presse@hsm.hessen.de

Nach oben