Ich freue mich sehr, dass Sie sich über meine Arbeit als Landtagsabgeordneter der Stadt Offenbach und meinen politischen wie privaten Werdegang informieren wollen.

2018 wird für die Hessischen Bürgerinnen und Bürger wieder ein politisch spannendes und interessantes Jahr werden. Am 28. Oktober 2018 findet in Hessen die Wahl zum Hessischen Landtag statt. Mit Wahlen im Land Hessen stellen Sie die Weichen für die Zukunft unserer Heimat. Auch nach der Wahl möchte ich Ihr Landtagsabgeordneter für Offenbach bleiben. Das Ziel, Offenbach voranzubringen, bleibt für mich Ansporn und Verpflichtung zugleich. Für mich steht die Stadt Offenbach im Fokus. Ich möchte für Sie ansprechbar sein und sehe die Arbeit im Wahlkreis als meine ureigene Aufgabe als Landtagsabgeordneter an.

Sollten Sie daher Anregungen oder Fragen an mich haben, können Sie sich gerne jederzeit an mich und mein Team im Offenbacher Wahlkreis wenden.

Persönliches

Ich bin Offenbacher mit Wiesbadener Wurzeln. In der Landeshauptstadt habe ich am 25.12.1956 das Licht der Welt erblickt. Dort habe ich mit meinen Eltern und meinen beiden Geschwistern, einem älteren Bruder und einer älteren Schwester, meine Kindheit und Jugend verbracht. 1975 habe ich an der Gutenbergschule Abitur gemacht. Meine Eltern haben mich sehr geprägt und ich bin Familienmensch durch und durch.

Ich habe einmal in einem Statement gesagt „Familie ist das pralle Leben“. Mit zwei Söhnen und mittlerweile zwei Enkeln, mit denen ich wann immer es geht, Zeit verbringe, kenne ich viele Seiten und weiß auch um die Herausforderungen, die in verschiedenen Lebenslagen zu meistern sind. Übrigens bin ich über meine Frau zur Politik gekommen. Sie hat mich zu den ersten Parteiveranstaltungen mitgenommen, während ich noch Volkswirtschaftslehre an der Universität in Mainz studiert habe. Unser erster Sohn Simon ist noch während meines Studiums zur Welt gekommen. Das war einer der prägendsten Momente meines Lebens. Ich habe oft auf ihn aufgepasst und wenn das nicht ging, hat ihn meine Frau schon vor 30 Jahren mit zur Arbeit genommen. Das war sehr modern. Auch von der CDU, die damals ihr Arbeitgeber war.

Lebensmittelpunkt Offenbach:

Nach meiner Wahl zum Sozialdezernenten im Jahr 1991 haben wir unseren Lebensmittelpunkt nach Offenbach zu verlegt. Ich mag „mein“ Offenbach und finde den Kontakt zu den Menschen in meinem heutigen Wahlkreis wichtig und belebend. Es macht mir Spaß zum Beispiel auf den Markt zu gehen, zu wissen, wo der Schuh drückt und das in meiner politischen Arbeit aufzugreifen. Wir machen Politik für die Menschen, dazu muss man ihnen zuhören. Das tue ich.

Die Balance zu finden und zu halten zwischen der Politik einerseits und meiner Familie andererseits war und ist nicht immer einfach. Ich bin meiner Frau sehr dankbar, die über die Jahrzehnte viele politische Termine mit mir wahrgenommen hat. Meine Familie ist der beste Ratgeber, besonders seit ich Großvater bin. Sie und meine Freunde helfen mir dabei, den Blick für das, was die Bürgerinnen und Bürger bewegt, im Auge zu behalten. Das ist entscheidend für eine erfolgreiche, zukunftsorientierte Politik. Und ich freue mich, als Minister für Soziales und Integration seit 2010 viel für die Menschen tun zu können. Hier kümmere ich mich um Familien in Hessen, die ältere Generation, Fachkräftesicherung, Menschen mit Behinderungen und um die Gesundheit der hessischen Bürgerinnen und Bürger. Ich habe den Eindruck, dass es uns gelingt, den Menschen echte Hilfestellungen in ihren Alltagsherausforderungen anbieten zu können. Mir kommt es darauf an, wirklich etwas zu bewegen.

Der Politiker

Minister für Soziales und Integration

2010 hat Ministerpräsident Volker Bouffier mich als Hessischen Minister für Soziales in sein Regierungsteam berufen, nachdem ich von 2003 bis 2010 Staatsminister und Chef der Hessischen Staatskanzlei war.

Mit dem Sozialministerium leite ich ein Ressort mit einer sehr großen Themenvielfalt, und es kommen immer wieder neue hinzu. Heute sind wir unter dem Dach des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration für sieben Abteilungen zuständig. Die im Ministerium angesiedelte Familien- und Gesundheitspolitik betrifft alle Menschen in Hessen. Jeder hat Familienerfahrung. Die Alltagsaufgaben hier sind ganz unterschiedlich, und wir kümmern uns um diese Herausforderungen. Ob Vereinbarkeit von Familie und Pflege oder Beruf oder um ältere Menschen und ihre Fragen. Und jeder möchte gesund bleiben bzw. als Patient eine hochwertige medizinische Versorgung vorfinden. Dafür setze ich mich als Gesundheitsminister ein. Seit 2015 beschäftige ich mich intensiv mit der Versorgung der nach Hessen kommenden Flüchtlinge. Hier haben wir im Krisenjahr mit vielen anderen Stellen und Partnern eine Riesengemeinschaftsleistung erbracht. Jetzt gilt es, diese Menschen gut zu integrieren, das heißt, die Kommunen zu unterstützen, Werte und Sprache zu vermitteln, damit berufliche und private Integration möglich werden. Menschen mit Behinderungen, die Fachkräftesicherung, der Arbeitsschutz oder das Ehrenamt sind weitere Themen, für die das Ministerium neben vielen weiteren verantwortlich zeichnet und für die ich mich stark mache.

Landtagsabgeordneter

Seit 1995 bin ich bin Mitglied des hessischen Landtages und vertrete dort die Interessen des Wahlkreises der Stadt Offenbach. Die Interessen und Bedürfnisse der Offenbacher Bürgerinnen und Bürger spielen eine besonders wichtige Rolle meines Wirkens in der hessischen Hauptstadt und spiegeln sich in vielen politischen Entscheidungen wider.

Kreisvorsitzender

Als Vorsitzender des Kreisverbandes der CDU Offenbach Stadt kann ich meine Ideen vor Ort einbringen und an die Zukunftsfähigkeit meiner Heimatstadt aktiv mitgestalten. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort ist immer auch eine Bereicherung meiner Arbeit. Offenbach verdient es, verantwortungsvoll geführt zu werden, um Gewerbe anzusiedeln und so langfristig die Einnahmesituation der Stadt zu verbessern.